[vc_row fullwidth=“true“][vc_column css=“.vc_custom_1483965660807{background-position: center !important;background-repeat: no-repeat !important;background-size: cover !important;}“][mk_image src=“http://www.heeb.ch/wp-content/uploads/2017/01/heeb_webseiten_header_2.png“ image_size=“full“][/vc_column][/vc_row][vc_row css=“.vc_custom_1484041893599{padding-top: 60px !important;padding-bottom: 60px !important;}“][vc_column width=“1/4″][/vc_column][vc_column width=“3/4″][vc_column_text disable_pattern=“false“ margin_bottom=“15″]

Hohe Schulqualität in der Primarschule

[/vc_column_text][vc_column_text disable_pattern=“false“]

Die Primarschule Romanshorn gilt als eine Vorzeigeschule im Kanton Thurgau. Nicht zuletzt dank der Umsicht und Offenheit von Primarschulpräsident Hanspeter Heeb.

Als Hanspeter Heeb vor gut 10 Jahren sein Amt als Primarschulpräsident Romanshorn antrat, übernahm er bereits eine qualitativ hochstehende Schule. «Meine Hauptaufgabe bestand zuerst einmal darin, den erreichten Stand zu halten», erklärt Heeb. Die Schulevaluation zeigte dennoch Verbesserungsbedarf auf, so gab es zu viele Schulentwicklungsprojekte. Anderes merkten die Verantwortlichen selbst, etwa das zu komplizierte Qualitätskonzept. Die erarbeiteten Lösungen für diese Probleme fanden allerseits Anklang.

Beobachten und lenken

Eine Schule wird geprägt von vielen Individuen. Diese brauchen eine gewisse Freiheit, um sich entfalten zu können. Darüber hinaus sind die Bedürfnisse und Fähigkeiten von Schülern, Eltern und Lehrpersonen ständig im Fluss. Entsprechend muss sich eine Schule laufend anpassen und verbessern.
«Ich bin aber der Meinung, die Qualität eines Präsidenten und seiner Behörde zeigt sich gerade darin, dass sie die Dinge, die gut laufen, laufen lassen und korrigieren, wenn die Schule vom angepeilten Kurs abkommt», so Heeb. Diesen Ansatz untermauert auch der bekannte Schulentwicklungsfachmann Prof. Dr. Rolf Dubs. Seinen Erfahrungen zufolge sollen die Schulleitung und das Lehrerteam möglichst mitgestalten, wie sich die Schule weiterentwickeln soll. So entfallen die Reibungsverluste, die entstehen würden, wenn der Präsident der Schule seinen Stempel aufzudrücken versucht, statt die Mitarbeiter in die Entwicklung miteinzubeziehen.
«Ich betrachte einen Präsidenten, seine Behörde und die Schulleitung als Trainer. Wenn die ganze Mannschaft gewinnt, so haben diese vieles richtig gemacht. Es wäre deshalb unsinnig, an einem erfolgreichen Leitungsteam Änderungen vorzunehmen», erklärt Heeb seine Führungsphilosophie als Primarschulpräsident.

Unterstützungskomitee Primarschulpräsident Hanspeter Heeb[/vc_column_text][/vc_column][/vc_row]