BTS adieu?

Die OLS (Umfahrung von Kreuzlingen mit Verbindung nach Amriswil) scheint politisch kein Thema mehr zu sein, die BTS (Thurtalschnellstrasse) kostet Fr. 1,5 Mia. statt 0,8 Mia.. Damit fehlt den Netzbeschlüssen von Ende 2012 für dies Strassen mittlerweile weitgehend die demokratische Legitimation.

Es stellen sich mir deshalb zwei Fragen:

Weiterlesen: BTS adieu?

Vereinigung der Gelähmten für Hanspeter Heeb

Hanspeter Heeb setzt sich für Menschen mit Behinderungen ein. Diese machen rund 10% der Bevölkerung aus und verdienen deshalb einenversierten und engagierten Vertreter. Als solchen kennen und schätzen wir Hanspeter Heeb seit zwanzig Jahren in unserem Vorstand. Wir empfehlen deshalb, Hanspeter Heeb (11.01) zweimal auf jede Liste zu schreiben.

Urs Graf, Tübach,
Präsident Sektion Ostschweiz
der Schweizerischen Vereinigung der Gelähmten

Wussten Sie schon ...?

Sowohl die Schulbehörde als auch die Schulleitung der Primarschule Romanshorn würdigen die Arbeit von Hanspeter Heeb als Schulpräsidenten. Als ehemaliger Mitarbeiter kann ich diesen ausserordentlich grossen Einsatz zum Wohle der Schule nur bestätigen. Zudem leistet er viele uneigennützige Stunden in verschiedenen Vereinsvorständen. Im Weiteren setzt er sich für den Sport ein:

  • Er leitet den Kantonalverband im Schach, früher den des Behindertensports.
  • Er unterstützt die schulische Nutzung des EZO und des Winterwassers.
  • Er ebnet den Weg zu einer Dreifachsporthalle.

Aus Überzeugung empfehle ich daher Hanspeter Heeb für die Wahl in den Kantonsrat, daher gehört Hanspeter Heeb 2x auf jede Liste.

Heinz Brüllhardt, Romanshorn

Zeitaufwand für ehrenamtliche Arbeit

In Romanshorn wurde das Gerücht verbreitet, ich würde mich nicht ehrenamtlich engagieren, mache alles nur fürs Geld. Ich habe deshalb eine Liste mit Zeitaufwandschätzung zu meiner ehrenamtlichen Tätigkeit erstellt. Ich komme auf 300–400 Stunden ehrenamtlicher Arbeit im Jahr, dies entspricht einem Arbeitspensum von 15–20%.

Weiterlesen: Zeitaufwand für ehrenamtliche Arbeit

Perfide Schmutzkampagne

Meine Zusammenarbeit mit Hanspeter Heeb beim Behindertensport war toll. Seine Schulbehörde funktioniert tadellos, die Schulleitung lobt seine Arbeit, wie ich der Leserbriefsammlung auf seiner Website (www.heeb.ch) entnehme. Nur wenige setzen sich so engagiert für das Gemeinwohl ein wie er. Trotzdem ist es gelungen, mit einer perfiden Schmutzkampagne den Stimmbürger so zu verunsichern, dass Hanspeter Heeb aus dem Gericht abgewählt wurde. Ich kenne Hanspeter Heeb gut und weiss um seine Schwäche: unkorrektes Verhalten zum Schaden anderer ärgert ihn. Das spricht er unmissverständlich an. Das ertragen nicht alle. Aber gerade aufmerksame Leute wie Hanspeter Heeb braucht unser Parlament. Darum gehört 11.01 Hanspeter Heeb zwei Mal auf jede Liste.

Paul Leuthard, Scherzingen

Zusätzliche Informationen